Bundeverband freie Dreadlocks begrüßt Evaluierung des Meisterzwangs

(Bremen)Der Meisterzwang hat neben den hoch gelobten und fragwürdigen Vorteilen eine Schattenseite. Viele kleine Berufsfelder werden häufig von den Handwerkskammern vereinnahmt. So ist zum Beispiel seit über einem Jahr das Berufsfeld der Dreadstylists illegalisiert worden. Wer zuvor jahrelang Menschen professionell Dreadlocks erstellt hat, muss nun plötzlich jederzeit damit rechnen, dass das Ordnungsamt vor der Tür steht[1]. In dieser Form vernichtet der Meisterzwang aktiv Existenzen. Die EU sieht diese Zugangsbeschränkungen kritisch und fordert eine Evaluierung.

Die EU-Kommission möchte, dass Deutschland seine Zugangsbeschränkungen zu verschiedenen Berufen insbesondere im Handwerk überprüft. Geprüft werden soll, ob der Meisterzwang als Werkzeug noch zeitgemäß und geeignet ist. Da Zugangsbeschränkungen eine Einschränkung der Berufsfreiheit bedeuten und somit sowohl deutschem als auch europäische Recht widersprechen, muss die Zulässigkeit dieser Maßnahme immer wieder überprüft werden.

“Die Handwerkskammern propagieren seit Wochen, die EU wolle den Meisterbrief abschaffen. Ich finde diese Aufregung schlicht absurd”, so Marvin Pollock, Vorsitzender des Bundesverbandes freie Dreadlocks. “Alles was die Kommission verlangt, ist das aktuelle Vorgehen zu Evaluieren. Wenn das System mit ihren Einschränkungen doch angeblich so stabil und gut sein soll, verstehe ich die Angst hiervor nicht.”

In einer Stellungnahme betonte die EU-Kommision[2], dass es ihr nicht um die Abschaffung des Meisterbriefes ginge. “Hier geht es um etwas anderes. Es geht um die Berufsfreiheit. Um einen offenen Arbeitsmarkt.” so Pollock weiter. “Das Handwerk drückt sich bereits seit Jahrzehnten vor dieser Evaluierung. Wir erhoffen uns von einer kritischen Überprüfung, bald endlich wieder unserer Leidenschaft nachgehen zu dürfen.”

[1] http://freie-dreadlocks.de/pressemitteilung-meisterbrief-oder-geld/
[2] http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/12110_de.htm

Bundesverband freie Dreadlocks

Hildesheimer Straße 68
38114 Braunschweig
Telefon: +49 157 85316106
E-Mail: vorstand@freie-dreadlocks.de
Presse:  +49 421 16981357
E-Mail: presse@freie-dreadlocks.de

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *