Deine Stimme

Du hast einen Meisterbrief im Friseurhandwerk oder du bist im Friseurhandwerk tätig und du möchtest uns unterstützen? Sag uns, warum Dreadlocks deiner Meinung nach nicht vermeistert gehören.

Tanja, Friseurin:

“Hallo ich bin auch Friseurin und ich trage meine Dreads mit stolz und pflege sie mit liebe und ich sage euch dass Dreads zu tagen eine Lebenseinstellung ist und nicht nur eine Frisur! Dreads sollten auch von leuten gemacht werden die dreads leben ! Dreads sind so faszinierend und bedeuten so vieles, die Geschichte der Dreads, das ist wie Yoga etwas spirituelles und nichts für ein modern Angebot in irgend einem Friseursalon das passt doch gar nicht zusammen ! Zum dreads machen gehört auch diese stimmung einer anderen welt !! Und das muss man doch ernst nehmen ! Kämpft weiter ! ***tanja”

Friseurin aus Wolfenbüttel:

“Ich bin leidenschaftliche Dreadqueen UND ausgebildete Friseurin. Die Handhabung und Pflege von Dreadlocks haben nichts mit dem Friseurhandwerk zu tun und werden auch in keinem Ausbildungsprogramm unterrichtet. Der Handwerkskammer- und Meisterzwang ist absolut hirnrissig und mit nichts zu rechtfertigen.”

Ute Klevinghaus Kromberg, Friseurmeister:

“Ich habe das Friseurhandwerk erlernt und bin seit Jahrzehnten Meisterin. Wie auch von Anderen schon vielfach erwähnt bin ich aus beruflicher Sicht nicht daran interessiert auf Basis von zerstörten Haaren Dreads zu “filzen”. Meines Erachtens hat die Herstellung von Dreads nun mal rein garnichts mit dem Friseurhandwerk zu tun. Aus diesem Grund bin ich auch der Ansicht, dass die Dreadherstellung denen überlassen sein sollte, die sich diese Fertigkeit aus Überzeugung angeeignet haben. Auch mein Sohn hat Dreads,…sie wurden nicht von mir gemacht.”

Heiner Simon, Friseur:

“ich finde es vollkommen schwachsinnig. ich bin selber Friseur und hab keine Ahnung vom Dreads machen – so wie Profis, die Dreads machen, vermutlich keine Ahnung und auch kein Interesse an meinem Beruf haben.”